Autogenes
Training

Das Autogene Training ist ein Entspannungsverfahren, mit dem man sich innerhalb von wenigen Minuten sehr tief entspannen kann.

Der Begründer des Autogenen Trainings war der deutsche Psychiater Johannes Heinrich Schultz (1884 – 1970). Das Autogene Training ist ein weit verbreitetes und anerkanntes Entspannungsverfahren, um Stress, Burnout und psychosomatische Störungen zu behandeln.

Die ausgleichende Wirkung des Autogenen Trainings auf das vegetative Nervensystem gibt Ihnen Leistungsfähigkeit und Gelassenheit zurück.

Den Anwendungsmöglichkeiten des Autogenen Trainings sind keine Grenzen gesetzt:

  • Sie lernen, wie Sie sich in Stresssituationen jederzeit selbst wieder in einen ruhigen und entspannten Zustand versetzen können.
  • Sie können es einsetzen, um blitzschnell Energie und Kraft zu tanken.
  • Sie können körperliche Beschwerden damit lindern (Kopfschmerzen, Herz, Magen,  Darm, Schwitzen usw.).
  • Es ist sehr wirksam, wenn man sich unsicher fühlt  (z. B. bei Prüfungssituationen oder Sprechen in der Öffentlichkeit).
  • Es hat sich bei Schlafstörungen sehr bewährt, hilft, Ängste abzubauen und persönliche Ziele erfolgreich zu verwirklichen.
  • Regelmäßig angewendet verhilft es zu einer verbesserten Körperwahrnehmung und vermittelt das Gefühl, mehr in sich zu ruhen und sein inneres Gleichgewicht zu finden.

Der Begriff autogen steht für: aus sich selbst entstanden.

Es geht zunächst einmal darum, eine einfache Form der Selbsthypnose zu erlernen
Das autogene Training besteht aus Formeln/Übungen für: Ruhe, Schwere, Wärme, Atem, Sonnengeflecht, Herz, Schulter und Nacken, Kopf und Stirn.

Anfangs ist der Trainierende noch darauf angewiesen, die entsprechenden Anweisungen von außen zu empfangen. Im Fortlauf des Trainings wird er selbst in der Lage sein, sich die Anweisungen auch innerlich zu geben und so auch alleine zu trainieren.

Kurse Autogenes Training:

Einzelkurs nach persönlicher Terminabsprache
7 Sitzungen zu je 30 Minuten = insgesamt 175,– €